· 

Nachhilfe geben – der Studentenjob für viel Cash und wenig Verpflichtungen

Als Student knabbert man Studentenfutter, isst mindestens drei Mal in der Woche Nudeln mit Soße und Freizeitaktivitäten wie Kino oder ein schöner Restaurantbesuch sind höchstens alle paar Wochen mal drin. Dass einem als Student für vieles das Kleingeld fehlt und dass das Studentenleben deshalb oftmals Entbehrungen mit sich bringt, ist für die meisten nichts Neues.

Um dem zu entgehen suchen sich viele Studenten einen Nebenjob. Aber welcher ist entspannt und spannend zugleich? Welcher bringt am meisten Kohle? Heute stellen wir dir einen Nebenjob vor, der viele Vorteile und quasi keine Nachteile mit sich bringt: Der Nachhilfe-Studentenjob.

Der Nebenjob als Nachhilfelehrer ist heute ein richtiger Klassiker unter den Studentenjobs. Aber was sind die wichtigsten Vorteile?

 

Ein guter Stundenlohn

Der Hauptgrund für einen Nebenjob ist natürlich meistens der Verdienst. Gut zu wissen ist deshalb, dass man im Vergleich zu anderen Studentenjobs relativ viel als Nachhilfelehrer verdient. 15-20€ Stundenlohn sind üblich und der Lohn kann sogar noch steigen, wenn man sich einen guten Ruf unter seinen Schülern aufbaut. Hier hat man also wirklich Einfluss auf sein Gehalt und kann sich hocharbeiten.

Flexibilität

Ein wichtiger Grund einen Job als Nachhilfelehrer in Erwägung zu ziehen, ist die hohe Flexibilität des Jobs. Du selbst bestimmst wann und wie oft du Nachhilfe geben willst. So kannst du zum Semesterstart, wenn es noch nicht so viel zu tun gibt, Geld verdienen aber in der Klausurenphase deine gesamte Aufmerksamkeit auf dein Studium richten. 

Lernfortschritt

Als Nachhilfelehrer musst du dich natürlich mit den Themen, für die du Nachhilfe geben willst, ausgiebig beschäftigen. Dadurch hältst du dein Wissen frisch und sorgst dafür, dass du nach deiner Klausur nicht selbst alles wieder vergisst. Durch das Wiederholen und erklären prägst du dir alles genau ein. Das ist auch für dein späteres Berufsleben von Vorteil, in welchem du die Inhalte aus deinem Studium natürlich beherrschen solltest!

Soft Skills

Komplizierte Themen einfach zu vermitteln ist eine Kunst für sich. Als Nachhilfelehrer verbesserst du diese Fähigkeit enorm. Profitieren kannst du davon sowohl im Privatleben als auch im Berufsleben, beispielsweise indem du souveräner bei Präsentationen auftrittst.

Erfolgsgefühl

Zu guter Letzt ist es ein tolles Gefühl einem Studenten oder Schüler weitergeholfen zu haben und vielleicht dafür verantwortlich zu sein, dass er die Klausur besteht. Und vielleicht fällt das Gute, das du für andere tust, ja irgendwann wieder auf dich zurück. ;)  

Wie wird man Nachhilfelehrer?

Um anderen Studenten oder Schülern Nachhilfe zu geben brauchst du keine bestimmte Qualifikation und auch kein abgeschlossenes Studium. Du musst lediglich dein Fach beherrschen und dich souverän genug fühlen, um dein Wissen an andere weiter zu geben! Die einzige Problematik, die sich stellt, ist das Finden von Nachhilfeschülern. Irgendwie musst du Schüler oder Studenten finden, die bereit sind, für deine Nachhilfe Geld zu bezahlen. Dafür gibt es verschiedene Möglichkeiten. 

Private Suche

Als erste Möglichkeit könntest du versuchen deine Nachhilfeschüler selbst zu finden. Dafür kannst du zum Beispiel Flyer in Schulen oder Universitäten auslegen und hoffen, dass sich jemand meldet oder im privaten Umfeld nachfragen, ob jemand Nachhilfe benötigt. 

Nachhilfeplattformen

Für alle, die mit geringerem Aufwand Schüler finden wollen, sind Nachhilfeplattformen das Richtige. Hier legst du ein Profil an und stellst ein Nachhilfeangebot ein. Die Schüler können sich dann online auf dein Angebot melden und du kannst einen Termin und einen Ort für die Nachhilfe vereinbaren. Der Vorteil ist, dass durch die Plattform viele Schüler auf dein Angebot aufmerksam werden und du teilweise sogar Online-Nachhilfe geben kannst. Den Stundenlohn kannst du selbst wählen. Üblich ist  dabei ein Lohn zwischen 10-20€ pro Stunde.

Nachhilfeinstitute

Eine weitere Möglichkeit ist die Arbeit bei einem Nachhilfeinstitut. Hier verdienst du mit 9-15€ pro Stunde etwas weniger, hast aber dafür keinen Aufwand Schüler zu finden, weil das vom Institut übernommen wird. Die Nachhilfe findet dann meist in kleinen Gruppen direkt im Nachhilfeinstitut statt. Von Vorteil ist hier, dass es eine durchgehend hohe Nachfrage nach Nachhilfelehrern gibt. Allerdings hast du auch einen höheren Aufwand für die Bewerbung.

 

 

Für welche der Möglichkeiten du dich entscheidest, hängt letztendlich von dir und deinen Präferenzen ab. Welche Alternative du auch wählst: Als Nachhilfelehrer hast du einen lukrativen Job, der deine Studentenkasse aufbessert und bei dem du gleichzeitig noch etwas Gutes für dich und für andere tust!

Studybees

Nachhilfe geben hört sich interessant an?

 

Auf der Nachhilfeplattform Studybees kannst du Einzel- und Gruppennachhilfe in genau den Bereichen und Fächern geben, die dich interessieren.

 

Du willst einen anderen Studentenjob finden? Dann los zum  Artikel „Geld verdienen neben dem Studium – Wie du den richtigen Studentenjob findest“.


Kommentar schreiben

Kommentare: 0