Logarithmusfunktion

Die Logarithmusfunktion ist die Umkehrfunktion der Exponentialfunktion und sieht folgendermaßen aus (HIER gehts zum Artikel über den Logarithmus):

 

y=logax

 

Hier seht ihr zwei Logarithmusfunktionen, dabei ist die grüne  y=log2x, die rote ist y=log5x und die blaue ist y=log0,5x.

 

Wie ihr seht, steigt der Graph bei größerer Basis langsamer als mit einer kleineren. Auch gut zu erkennen ist, dass die Graphen nicht im negativen liegen. 

  • Ist a zwischen 0 und 1 ist es eine fallende Kurve
  • Ist a größer als 1 so ist es eine steigende Kurve

Dabei dürfen für a alle positive Zahlen außer die 1 eingesetzt werden und für x alle positiven Zahlen. Wieso das so ist, erkennt man besser daran, wie der Logarithmus definiert ist (HIER mehr zum Logarithmus):

 

y=logax  ⇒  ay=x

 

Wie ihr seht, könnt ihr mit dem Logarithmus ausrechnen "a hoch was ergibt x?".

 

 

Hier könnt ihr euch mal verschiedene Graphen zeichnen lassen, lasst euch nicht verwirren, dass es auch im negativen Bereich was anzeigt, das liegt daran, dass mit komplexen Zahlen gerechnet wird, das braucht ihr aber erst im Studium (falls nicht angezeigt liegt es am AdBlocker):

Weitere Eigenschaften

  • y-Achse ist eine senkrechte Asymptote
  • Gemeinsamer Punkt bei (1|0)

Definitions- und Wertemenge

Mehr zu dem Thema HIER

  • Definitionsbereich: D=+
  • Wertemenge: W=ℝ

Nullstelle

Mehr zu dem Thema HIER.

  • Die Nullstelle der Logarithmusfunktion ist, falls sie nicht verschoben wurde, bei x=1.

Monotonie

Mehr zu Monotonie HIER.

  • die Logarithmusfunktion ist für 0<a<1 streng monoton fallend
  • und für a>1 streng monoton steigend.

Grenzwerte

Mehr zu Grenzwerten HIER.

  • Für 0<a<1, sind die Grenzwerte:
    • für x gegen 0 -> +Unendlich
    • für x gegen +Unendlich -> -Unendlich
  • Für 0<a<1, sind die Grenzwerte:
    • für x gegen 0 -> -Unendlich
    • für x gegen +Unendlich -> +Unendlich

Empfohlenes Video

Mathe im Alltag


Wie funktioniert Risikomanagement?

Finanzkrisen meistern: Erwarte das Unerwartete

 

Was sind die Risiken, wenn ich Finanzgeschäfte tätige? Wie groß sind diese Risiken? Und wie viel Risiko darf ich mir erlauben? Dies sind zentrale Fragen in der Risikomanagement-Abteilung der Deutschen Bundesbank und jeder anderen Bank. Insbesondere bei der zweiten Frage, der Messung der Risiken, kommt man ohne Mathematik in der Regel nicht aus.

mehr lesen 1 Kommentare

Wozu braucht man Mathe?

Ihr habt euch in der Schule bestimmt schon öfter gefragt, „wozu brauche ich das später mal?“, bestimmt auch in Mathe. Eine Frage, die viele Schüler beschäftigt, da ihnen zu wenig erklärt wird, wozu dies alles mal verwendet wird.

mehr lesen 0 Kommentare