Polynome

Polynome sind mehrgliedrige Terme, also sie bestehen aus mehreren Teilen mit Variablen die durch ein + oder - verbunden sind. Mehr steckt nicht hinter dem Begriff. (zum Thema Polynomfunktionen geht´s HIER)

 

Beispele:

Gezeichnet sehen Polynome manchmal ganz komisch aus, wie hier. Der grüne Graph zeigt das Polynom in der Mitte und das orangene das untere von den Beispielen oben.


 

Polynome mit 2 Variablen werden Binome genannt (kennt ihr von den binomischen Formeln). Polynome mit 3 Variablen werden Trinome genannt. Gibt es nur einen Term heißt es Monom.

Grad eines Polynoms

Der Grad eines Polynoms ist einfach die höchste Potenz des Polynoms, also der höchste Exponent.

3x2+x+1

Beim Polynom ist der Grad 2, da der höchste Exponent 2 ist


6x5+x3+x+4

Beim Polynom wäre es der Grad 5


6x4+x3+x2+x+2

Und hier ist es ein Polynom 4. Grades


x5+2x4+5x3+3 Einblenden
4x6+2x3+6x3+3 Einblenden

Glieder und Koeffizienten

Glieder sind die einzelnen Teile des Polynoms die mit dem Plus verbunden sind. 

Koeffizienten sind die Zahlen die direkt vor den Variablen stehen.

3x2+x+1

Die Glieder dieses Polynoms sind 3x2, x und 1


6x5+x3+x+4

Die Glieder dieses Polynoms sind 6x5, x3, x und 4


6x4+x3+x2+x+2

Die Glieder dieses Polynoms sind 6x4, x3, x2, xund 2


Nullstellen

Ein Polynom kann maximal so viele Nullstellen haben, wie der Grad des Polynoms groß ist. Die Nullstellen eines Polynoms könnt ihr für ein Polynom von 1. Grad ja bereits berechnen, von einem 2. Grades ist es die Mitternachtsformel, mit der ihr die Nullstellen berechnen könnt. Für höhrere Polynome könnt ihr die Polynomdivision verwenden, dazu mehr hier:

Empfohlenes Video zum Thema

Mathe im Alltag


Wie funktioniert Risikomanagement?

Finanzkrisen meistern: Erwarte das Unerwartete

 

Was sind die Risiken, wenn ich Finanzgeschäfte tätige? Wie groß sind diese Risiken? Und wie viel Risiko darf ich mir erlauben? Dies sind zentrale Fragen in der Risikomanagement-Abteilung der Deutschen Bundesbank und jeder anderen Bank. Insbesondere bei der zweiten Frage, der Messung der Risiken, kommt man ohne Mathematik in der Regel nicht aus.

mehr lesen 1 Kommentare

Wozu braucht man Mathe?

Ihr habt euch in der Schule bestimmt schon öfter gefragt, „wozu brauche ich das später mal?“, bestimmt auch in Mathe. Eine Frage, die viele Schüler beschäftigt, da ihnen zu wenig erklärt wird, wozu dies alles mal verwendet wird.

mehr lesen 0 Kommentare