Binomialkoeffizient

Der Binomialkoeffizient ist eine Funktion, mit welcher sich Aufgaben der Kombinatorik lösen lassen. So kann man damit beispielsweise berechnen, wie viele Möglichkeiten es gibt k Objekte aus n Objekten zu wählen (ohne zurücklegen, ohne Betrachtung der Reihenfolge). Zum Beispiel, wie viele Möglichkeiten es beim Lotto 6 aus 49 gibt. So sieht der Binomialkoeffizient aus:

Die Ausrufezeichen bedeuten Fakultät. Wie man das ausrechnet findet ihr HIER

Beispiel 1

Es werden 4 aus 6 Kugeln gezogen. Dabei wird nicht zurückgelegt und die Reihenfolge, mit der die Kugeln gezogen werden ist egal. 

Lösung: 

Setzt für n=6 ein und für k=4. Denn für n wird immer die gesamte Anzahl eingesetzt und für k die Anzahl, welche davon ausgesucht wird. Dann ergibt sich als Lösung, dass es 15 Möglichkeiten gibt, 4 aus 6 Kugeln zu ziehen. 

Beispiel 2

In einer Klasse mit 30 Schülern sollen 3 Schüler abgefragt werden. Der Lehrer zieht die Namen zufällig aus einem Hut, in dem Zettel mit den Namen der Schüler sind. Wie viele mögliche Kombinationen von abgefragten Schülern gibt es?

Lösung:

Ihr setzt für n=30 ein und für k=3. Dann erhaltet ihr die Lösung, nämlich das es 4060 Möglichkeiten gibt.

Rechenregeln

Mathe im Alltag


Wie funktioniert Risikomanagement?

Finanzkrisen meistern: Erwarte das Unerwartete

 

Was sind die Risiken, wenn ich Finanzgeschäfte tätige? Wie groß sind diese Risiken? Und wie viel Risiko darf ich mir erlauben? Dies sind zentrale Fragen in der Risikomanagement-Abteilung der Deutschen Bundesbank und jeder anderen Bank. Insbesondere bei der zweiten Frage, der Messung der Risiken, kommt man ohne Mathematik in der Regel nicht aus.

mehr lesen 1 Kommentare

Wozu braucht man Mathe?

Ihr habt euch in der Schule bestimmt schon öfter gefragt, „wozu brauche ich das später mal?“, bestimmt auch in Mathe. Eine Frage, die viele Schüler beschäftigt, da ihnen zu wenig erklärt wird, wozu dies alles mal verwendet wird.

mehr lesen 0 Kommentare