Verbindungsvektor

Möchtet ihr den Verbindungsvektor zweier Punkte wissen, müsst ihr dazu nur die Koordinaten (bzw die Vektoren der Punkte) voneinander Abziehen mit der Regel "Spitze minus Fuß". Das bedeutet ihr zieht den Punkt an dem der Vektor beginnen soll von dem Punkt ab, an dem der Vektor enden soll. Das sieht wie folgt aus:

Der Vektor hier darunter, ist vom Koordinatenursprung bis zum Punkt A. Man schreibt ihn so, da er vom Ursprung (im englischen Origin, deshalb O), bis zum Punkt A geht. Es sind einfach die Koordinaten dieses Punktes.

Hier seht ihr den Verbindungsvektor u zwischen A und B.


Beispiel 2D

Wenn ihr den Verbindungsvektor zwischen diesen beiden Punkten berechnen möchtet....

...rechnet ihr es wie oben beschreiben aus, also dort, wohin der Vektor zeigen soll, minus dort wo er beginnen soll:

Das Ergebnis sieht dann so aus (wir haben den Vektor dann einfach u genannt, muss man aber nicht):

Beispiel 3D

Habt ihr nun zwei Punkte A und B und wollt den Vektor von A(1|3|2) nach B(4|2|3) wissen, dann macht ihr das so:

Das Ergebnis ist der Verbindungsvektor von A nach B.

 

Hier könnt ihr euch den Vektor mal in 3D angucken:

Mathe im Alltag


Wie funktioniert Risikomanagement?

Finanzkrisen meistern: Erwarte das Unerwartete

 

Was sind die Risiken, wenn ich Finanzgeschäfte tätige? Wie groß sind diese Risiken? Und wie viel Risiko darf ich mir erlauben? Dies sind zentrale Fragen in der Risikomanagement-Abteilung der Deutschen Bundesbank und jeder anderen Bank. Insbesondere bei der zweiten Frage, der Messung der Risiken, kommt man ohne Mathematik in der Regel nicht aus.

mehr lesen 1 Kommentare

Wozu braucht man Mathe?

Ihr habt euch in der Schule bestimmt schon öfter gefragt, „wozu brauche ich das später mal?“, bestimmt auch in Mathe. Eine Frage, die viele Schüler beschäftigt, da ihnen zu wenig erklärt wird, wozu dies alles mal verwendet wird.

mehr lesen 0 Kommentare