Satz des Pythagoras

Der Satz des Pythagoras ist eine Möglichkeit die Länge von Seiten in einem rechtwinkligen Dreieck berechnen zu können. Wichtig dabei ist, dass es wirklich nur bei Dreiecken mit einem rechten Winkel geht. Dies sieht dann so aus (ihr könnt dann natürlich mit der Äquivalenzumformung die Formel umstellen, um zum Beispiel a oder b auszurechnen):

 

a2+b2=c2

  • a ist eine Kathete
  • b ist die andere Kathete
  • c ist die Hypotenuse (gegenüber vom rechten Winkel)

Wenn ihr zwei dieser Längen wisst, könnt ihr die andere Länge berechnen. Stellt einfach die Gleichung um und setzt ein. Des Satz des Pythagoras besagt auch, dass die quadratischen Flächen der Katheten (also die Flächen von Quadraten mit den Seienlägen a und b) zusammen genauso groß sind, wie die Fläche eines Quadrats mit der Seitenläge c. a2 ist ja die Fläche eines Quadrats mit Länge a.

 

Hier seht ihr dazu eine Veranschaulichung:

Wie ihr seht, ist die Fläche der quadrate beider Katheten genauso groß, wie das Quadrat der Hypotenuse.


Beispiel

Ihr möchtet die Länge von b wissen, und wisst, dass a=3cm und c=4cm sind. Lasst euch dabei nicht von der Beschriftung verwirren, hier ist b die Hyopotenuse, da b gegenüber vom rechten Winkel liegt!! Also gilt mit dem Satz des Pythagoras:

Also rechnet ihr dann:

Dann nicht vergessen die Wurzel zu ziehen, da das oben ja quadriert ist:

Also ist b 5cm lang.


Mathe im Alltag


Wie funktioniert Risikomanagement?

Finanzkrisen meistern: Erwarte das Unerwartete

 

Was sind die Risiken, wenn ich Finanzgeschäfte tätige? Wie groß sind diese Risiken? Und wie viel Risiko darf ich mir erlauben? Dies sind zentrale Fragen in der Risikomanagement-Abteilung der Deutschen Bundesbank und jeder anderen Bank. Insbesondere bei der zweiten Frage, der Messung der Risiken, kommt man ohne Mathematik in der Regel nicht aus.

mehr lesen 1 Kommentare

Wozu braucht man Mathe?

Ihr habt euch in der Schule bestimmt schon öfter gefragt, „wozu brauche ich das später mal?“, bestimmt auch in Mathe. Eine Frage, die viele Schüler beschäftigt, da ihnen zu wenig erklärt wird, wozu dies alles mal verwendet wird.

mehr lesen 0 Kommentare