Definitions- und Wertemenge

Definitionsmenge

Die Definitionsmenge gibt an, welche Werte (Zahlen) man in die Funktion (für das x) einsetzen darf. Alle diese Zahlen, die man für x einsetzen darf, sind dann die Definitionsmenge.

Möchtet ihr nun die Definitionsmenge „herausfinden“, guckt ihr, welche Zahlen man nicht einsetzen darf. Es darf nämlich keine…:

  • … Null im Nenner stehen.
  • … negative Zahl unter der Wurzel stehen.
  • … negative Zahl (oder die Null) logarithmiert werden.

Die Zahlen, bei denen eines der beiden Fälle zutrifft, sind nicht in der Definitionsmenge. Sonst darf man alle Zahlen in die Definitionsmenge einsetzen.

Beispiele

Beispiel der Definitionsmenge einer Bruchfunktion.

Die Definitionsmenge dieser Funktion bestimmt ihr, indem ihr überlegt, was ihr alles für x einsetzen dürft. Hier dürft ihr ja alles einsetzen, außer die Null, denn man darf ja nicht durch 0 Teilen!


Beispiel der Definitionsmenge mit dem x im Nenner.

Geht genauso vor wie oben, welche Zahlen dürft ihr für x einsetzen? Alle außer -1, da ihr schließlich nicht durch 0 teilen dürft.


Definitionsmenge einer Wurzelfunktion.

Hie dürft ihr ja alle positiven Zahlen und die Null einsetzen, negative ja nicht, da man davon nicht die Wurzel ziehen kann.


Was ist die Definitionsmenge von f(x)=2x-1? Einblenden
Was ist die Definitionsmenge von f(x)=√x? Einblenden


Wertemenge

Die Wertemenge gibt an, was alles für y, bzw. f(x), rauskommen kann, wenn man jede Zahl aus der Definitionsmenge in die Funktion (für x) eingesetzt hat. Auch hier guckt man am besten, was nicht rauskommen kann, achtet dabei vor allem auf Folgendes:

 

  • Wird x mit einer geraden Zahl potenziert, können nur positive Zahlen (und die 0) rauskommen (z.B. hoch 2).
  • Wird die Wurzel von x gezogen, kann ebenfalls nur etwas Positives (oder die 0) rauskommen (wenn der Wurzelexponent gerade ist, z.B. die 2. Wurzel).
  • Ist x im Nenner eines Bruches, bei dem der Zähler nicht 0 werden kann, dann kann die 0 nicht in der Wertemenge sein, da die Funktion dann nie 0 wird.
  • Für Cosinus und Sinus können nur Werte zwischen -1 und 1 rauskommen.
  • Ist x im Exponenten kann (bei positiver Basis) nur was Positives rauskommen. Also keine negativen Werte oder die 0.

Beispiele

Beispiel der Wertemenge einer Bruchfunktion

Überlegt euch, welche Zahlen rauskommen können, wenn ihr die Definitionsmenge einsetzt. Hier dürft ihr ja alle Zahlen außer die 0 einsetzen. Also kann auch alles rauskommen, außer die 0, da 1 geteilt durch irgendetwas nie null sein kann!


Beispiel der Wertemenge einer Funktion mit x im Nenner.

Hier genauso wie oben, was kann da alles rauskommen? Und es kann ja alles rauskommen, außer die Null, da wenn man durch 2 teilt, kann niemals Null rauskommen.


Wertemenge einer Wurzelfunktion.

Hier kann ja alles Positive und die Null rauskommen, da wenn man die Wurzel zieht, nichts Negatives rauskommen kann.


Wertemenge einer Potenzfunktion.

Bei dieser Funktion kann auch alles Positive und die Null rauskommen, da wenn man etwas quadriert, das Ergebnis nie negativ sein kann.


Was ist die Wertemenge von f(x)=x2? Einblenden
Was ist die Wertemenge von f(x)=x3? Einblenden

Arbeitsblätter

Hier findet ihr Übungsaufgaben zu diesem Thema:

Rechner

Hier könnt ihr euch die Wertemenge und Definitionsmenge berechnen lassen:

Blog


Spickzettel A6 - Die Lernkarten

Die neuen Spickzettel A6 by Studimup sind da! Das sind Lernkarten mit knackigen und einfachen Erklärungen im praktischen DIN A6 Format. Sie ermöglichen es einfach Mathe zu lernen und zu wiederholen, egal wo man ist, ob im Bus, der Bahn oder in der Sonne auf dem Balkon. In drei Varianten nach Klassenstufen unterteilt, findet jeder seine passenden Lernkarten:

Spickzettel A6 in drei Varianten
mehr lesen 0 Kommentare

Weitere Beiträge