Differentialrechnung

 

Definition:

Sei M⊂ℝn und x0∈M, f : M→ℝ. {e1,...,en} sei die Standard-Orthonormalbasis (gibt die Richtung an zb. x-Richtung) des ℝn. Sei i ∈ {1,...,n}. Für jede Nullfolge (hk)k∈ℕ mit der Eigenschaft, dass hk ≠0 für alle k∈ℕ ist, existiere der Grenzwert

 

Dann heißt f in x0 partiell differenzierbar bezüglich der Richtung ei, und

 

heißt partielle Ableitung von f in Richtung ei.

 

Bemerkung:

  • Fall n = 1. Wir benutzen die Schreibweise

 

 

Geometrisch beschreibt f´(x0) die Steigung der Tangente an den Graph von f im Punkte (x0,f(x0)).

 

  • Fall n > 1. Wir fassen die partielle Ableitung in x0 in einem Vektor

 

 

zusammen, der Gradient von f in x0 heißt. Andere Schreibweise:

 

 

Bemerkung:

Stetigkeit impliziert im Allgemeinen nicht Differenzierbarkeit. Als Gegenbeispiel betrachten wir f(x) = |x|. Diese Funktion ist in x0=0 stetig, aber nicht differenzierbar.

 

Satz 1 (Produktregel, Quotientenregel):

 Sei x0∈M, M ⊂ R, f,g : M→ℝ seien in x0 differenzierbar. Dann gilt:

  • f + g : M→ℝ ist in x0 differenzierbar mit (f + g)´(x0) = f´(x0) + g´(x0).

  • Produktregel: f ·g : M→ℝ ist in x0 differenzierbar mit (f ·g)´(x0) = f´(x0)g(x0) + f(x0)g´(x0).

  • Quotientenregel: Falls g(x0)≠0, so ist f /g : {x ∈ M|g(x)≠0}→ℝ in x0 differenzierbar mit:

 

 

Satz 2 (Kettenregel):

Sei x0∈M, M⊂ℝ . f : M → ℝ sei in x0 differenzierbar. g : K → ℝ sei differenzierbar in f(x0), f(M) ⊂ K und f(x0) sei innerer Punkt von K. Dann ist g ◦f in x0 differenzierbar und es gilt

 

(g◦f)´(x0) = g´(f(x0))·f´(x0).

 

Definition:

f : M → ℝ heißt n-mal (stetig) differenzierbar, falls f(n) für n∈ℕ existiert und stetig ist.

 

 

Blog


Back to School Aktion - 50%

Nach und nach beginnt die Schule wieder. Deshalb gibt es nun 50% Rabatt auf unsere Spickzettel! Dazu müsst ihr nur den Gutscheincode: BACKTOSCHOOL (alles großgeschrieben) bei der Bestellung eingeben! Schaut euch auch auf unserer Website um, da findet ihr viele kostenlose Erklärungen zur Mathematik. 

mehr lesen 0 Kommentare