Mächtigkeit, Überabzählbarkeit, Transzendenz

Es wurde die Kardinalität unendlich eingeführt für Mengen M mit der Eigenschaft, dass eine echte Teilmenge S ⊂ M existiert, die sich bijektiv auf M abbilden lässt. Wir haben uns davon überzeugt, dass ℕ und ℝ in diesem Sinne unendliche Mengen sind. Jetzt wollen wir uns der Frage zuwenden, ob es Abstufungen des Unendlichen gibt, insbesondere auch, ob ℝ gleich-mächtig wie ℕ ist.

 

Definition 1:

  • Eine Menge M hat abzählbar unendlich viele Elemente, falls es eine Bijektion f : M →ℕ gibt. .
  • Eine Menge M unendlicher Kardinalität heißt überabzählbar, wenn sie nicht gleich-mächtig wie ℕ ist, d.h. wenn es keine Bijektion von M nach ℕ gibt.

 

Es stellt sich sofort die Frage, ob es überabzählbare Mengen gibt. Unser erster Kandidat ist die Menge der rationalen Zahlen. Das folgende Tableau zeigt, dass sich die Menge ℚ∩ℝ+ abzählen lässt, d.h., dass es eine Folge (pn)n∈ℕ gibt, in der alle Zahlen r∈ℚ∩ℝ+ genau einmal vorkommen.

 

 

Lemma 1:

  1. Abzählbare Vereinigungen abzählbarer Mengen sind abzählbar.
  2. Endliche Vereinigungen abzählbarer Mengen sind abzählbar.
  3. ℝ\ℚ ist überabzählbar.
  4. Die Menge der algebraischen Zahlen ist abzählbar. Dabei heißt x ∈ ℝ algebraisch, falls für geeignete ℤn+1 ∋ (a0,a1,...,an) ≠ (0,...,0) gilt, dass: anxn +an−1xn−1+...+a1x+a0=0.
  5. Die Menge der transzendenten Zahlen, d.h. das Komplement der algebraischen Zahlen in ℝ, ist überabzählbar.

Beweis von Lemma 1:

  1. Die Aussage folgt mit Hilfe eines ähnlichen Tableaus, wie wir es zum Nachweis der Abzählbarkeit von ℚ verwendet haben. Sind nämlich Abzählungen Si : ℕ→ Ai der Mengen Ai, i ∈ ℕ, gegeben, so sollte das Tableau in der i-ten Zeile und j-ten Spalte das Element Si(j) enthalten.
  2. Hier genügt es, ein Tableau wie unter 1. mit endlich vielen Zeilen zu betrachten. ad
  3. Wäre ℝ\ℚ abzählbar, so wäre ℝ=ℝ\ℚ∪ℚ nach 2. abzählbar – ein Widerspruch. ad
  4. Jede solche Gleichung hat höchstens n Wurzeln, wie man in der Algebra lernt. Da n-Tupel ℚ×ℚ×...×ℚ abzählbar sind, sind auch die Nullstellen der Polynome n-ten Grades mit rationalen Koeffizienten abzählbar. Identifiziert man die algebraischen Zahlen {Nullstellen der Polynome n-ten Grades mit rationalen Koeffizienten}, so ergibt sich mit 1. die Behauptung.
  5. Dies folgt mit einem ähnlichen Argument wie unter 3.

 

Empfohlene Videos zum Thema

Blog


Taschenrechner Test und Vergleich

Es gibt viele verschiedene Taschenrechner, da ist es manchmal schwer zu entscheiden, welcher der richtige ist. Hier stellen wir euch einige Taschenrechner vor und vergleichen sie. Hier findet ihr eine Tabelle mit allen wichtigen Eigenschaften und Unterschieden im Vergleich. Ob ihr sie im Unterricht nutzen dürft, müsst ihr eure Lehrer fragen, da es sich je nach Bundesland unterscheidet.

mehr lesen 0 Kommentare