Abbildungsräume

Sei M eine Menge und K ein Körper. Es wird nun gezeigt, dass die Menge Abb(M,K) aller Abbildungen von M nach K eine Natürliche Struktur als Vektorraum trägt.

Zunächst definieren wir die Addition. Für f,g ∈ Abb(M,K) wollen wir also f+g ∈Abb(M,K) definieren. Dazu setzen wir für alle m∈ M

 

(f + g)(m) = f(m) + g(m).

 

Dies ist wieder ein Element in K und wir erhalten eine Abbildung λf von M nach K. Mit diesen Verknüpfungen ist Abb(M,K) ein Vektorraum: Zunächst ist Abb(M,K) mit “+” eine abelsche Gruppe. Die Assoziativität ist klar, die Null ist die Abbildung 0Abb(M,K): M → K, die jedes Element auf 0K abbildet, und die zu f inverse Abbildung ist die Abbildung −f : M → K, die m abbildet auf −f(m). Die Vektorraumaxiome ergeben sich unmittelbar daraus, dass sie für das Ziel unserer Abbildungen, also den Körper K gelten.

Blog


NEU: Spickzettel A6

Die neuen Spickzettel A6 by Studimup sind da! Das sind Lernkarten mit knackigen und einfachen Erklärungen im praktischen DIN A6 Format. Sie ermöglichen es einfach Mathe zu lernen und zu wiederholen, egal wo man ist, ob im Bus, der Bahn oder in der Sonne auf dem Balkon. In drei Varianten nach Klassenstufen unterteilt, findet jeder seine passenden Lernkarten:

mehr lesen 0 Kommentare