Erzeugendensysteme

Nun die frage, wann man jeden Vektor V aus einer Linerarkombination von fest gewählten Vektoren erhalten kann. Dies nennt man dann Erzeugendensystem. Wenn ihr also eine Menge von Vektoren habt, zum Beispiel alle 2 Dimensionalen Vektoren, dann sind ein par Vektoren ein Erzeugendensystem, wenn sich aus diesen Vektoren alle anderen in einer Linearkombination zusammenbasteln lassen. 

 

Eigenschaften:

  • Ihr könnt jeden Vektor der Menge aus einigen Vektoren mit einer Linerarkombination zusammenbauen? -> dann sind diese Vektoren das Erzeugendensystem zu dieser Menge.
  • Das Erzeugendensystem ist eine Teilmenge der Menge

 

Definition:

Sei V ein K-Vektorraum. Eine Teilmenge E von V heißt Erzeugendensystem von V, falls jedes Element aus V eine Linearkombination von endlich vielen Elementen aus E ist. Das heißt man kann jeden Vektor aus V mit einer Linearkombination aus E "zusammenbasteln". Also ist E eine Teilmenge von V.

E ⊂ V ist ein Erzeugendensystem, wenn sich zu jedem beliebigen v aus V Elemente

v1,...,vn aus E und Skalare λ1, ..., λn in K finden lassen, so dass v = λ1v1 +···+ λnvn gilt.

Beispiel

Dies ist ein Erzeugendensystem des ℝ^3 Vektorraums, da sich mit diesen Vektoren jeder Vektor dieses Vektorraums "zusammenbauen" lässt:

Empfohlenes Video zu Erzeugendensysteme

Blog


Berechnung der Inflation

Eine Anwendung der Mathematik, von der häufig in den Nachrichten die Rede ist, ist die Berechnung der Inflation. Als Inflation bezeichnet man den Wertverfall von Geld bzw. die Verteuerung von Preisen. Wie man diesen Preisanstieg berechnet und was es für Unterschiede bei der Berechnung gibt, erkläre ich euch in diesem Artikel. (Dies braucht ihr übrigens in den ersten Semestern bei Wirtschaftsstudiengängen z.B. bei BWL)

mehr lesen 0 Kommentare