Untervektorräume

Analog zum Begriff einer Untergruppe kann man auch Untervektorräume definieren. Sei V ein K-Vektorraum.

 

Definition: Sei U eine Teilmenge von V. Dann heißt U stabil (oder abgeschlossen) unter der skalaren Multiplikation, wenn aus λ ∈ K und u ∈ U auch λu∈U folgt. Ist U stabil unter der skalaren Multiplikation, dann erhalten wir also durch Einschränkung eine Abbildung K×U →U, (λ,u)→λu.  Eine Teilmenge U von V heißt Untervektorraum von V, falls U sowohl stabil ist unter der Addition in V als auch unter der skalaren Multiplikation und mit diesen beiden Verknüpfungen selbst ein Vektorraum ist. 

 

Dies ist eine recht umständliche Definition, deshalb hier seht ihr, was ihr prüfen müsst um sagen zu können ob es ein Untervektorraum ist:

  • U ist nicht die leere Menge. 
  • Sind v,w in U, so ist auch v + w in U.
  • Ist v∈U und λ∈ K, so ist auch λv∈U.

Wenn alles drei zutrifft, ist es ein Untervektorraum.

Blog


Facebook-Gruppe als Unterrichtswerkzeug nutzen

Viele Schüler verbringen viel Zeit auf den sozialen Netzwerken, dies stört viele Lehrer und Eltern. Jedoch kann man dies als Lehrer auch ausnutzen. Durch das Erstellen einer eigenen Facebook-Gruppe, in welche alle Schüler beitreten, können Lehrer ganz neue Möglichkeiten nutzen. Hier erklären wir euch, wie ihr so eine Gruppe als Lehrer nutzen könnt und wie ihr eine Gruppe auf Facebook erstellt. Besonders in Zeiten von Corona ist dies eine Möglichkeit mit den Schülern im Kontakt zu bleiben und Fragen zu beantworten. 

mehr lesen 0 Kommentare