Äquivalenzumformung

Die Äquivalenzumformung ist elementar wichtig, um Gleichungen lösen zu können. Sie ist dafür da, um bei einer Gleichung die Unbekannte auf eine Seite zu bringen (also nach einer Variablen aufzulösen) und den Rest auf die andere, sodass man die Unbekannte bestimmen kann. Es soll also am Ende dastehen x=... . Das funktioniert, indem man einen Äquivalenzstrich hinter der Gleichung macht, welcher aussagt, dass die Rechenoperation, welche danach steht, auf beiden Seiten der Gleichung durchgeführt wird. Das darf man, weil wenn man etwas auf beiden Seiten gleich multipliziert, addiert, subtrahiert..., verändert sich der Wert der Gleichung nicht, so wie wenn man das selbe Gewicht auf beiden Enden einer Waage legt.

Das sieht dann für die verschiedenen Rechenoperationen folgendermaßen aus:

Addition und Subtraktion

Wollt ihr etwas mit Plus oder Minus auf die andere Seite bringen, schreibt ihr das hinter dem Äquivalenzstrich hin und führt diese Aktion dann auf beiden Seiten durch. Führt diese Operation immer mit dem gegenteiligen Rechenzeichen durch, so fällt es auf der einen Seite weg und ist dann auf der anderen Seite. So verschwindet hier im Beispiel das b von der einen Seite und ist dann auf der anderen.



Beispiele:


Übungsaufgaben mit Lösungen:

Klick auf einblenden, um die Lösung zu sehen.

x+5=6 Einblenden
x-3=1 Einblenden

Mulitplikation und Division

Wollt ihr etwas mit mal oder geteilt auf die andere Seite bringen, schreibt ihr das hinter den Äquivalenzstrich und führt das auf beiden Seiten durch. Dabei kürzt sich in unserem Beispiel das b auf einer Seite weg. Es ist wichtig das ihr JEDEN Summanden auf beiden Seiten multiplizieren oder teilen müsst (also alles was mit einem - oder + abgetrennt ist müsst ihr teilen)! Macht einfach eine Klammer um die Terme links und rechts vom = und nehmt die ganzen Klammern mal oder geteilt.



Beispiele:


Übungsaufgaben mit Lösungen:

Klick auf einblenden, um die Lösung zu sehen.

5x=10 Einblenden
x:5=2 Einblenden

Potenzieren und Wurzel-ziehen

Wollt ihr etwas Potenzieren oder eine Wurzel ziehen, müsst ihr das, wie bei den anderen Rechenoperationen, auf beiden Seiten genauso machen, dabei müsst ihr eine Klammer um beide Seiten des = machen und das Gesamte dann hoch 3 nehmen oder die Wurzel davon ziehen. Führt deshalb diese Umformung ganz zum Schluss durch, also alles Andere auf die andere Seite mit plus, minus, mal und geteilt und nur noch die Wurzel oder Potenz auf der anderen Seite. Schaut euch dann nochmal die Potenzgesetze und Wurzelgesetze an, falls ihr euch unsicher seid.



Beispiele:


Übungsaufgaben mit Lösungen:

Klickt auf einblenden, um die Lösung zu sehen.

x2=9 Einblenden
√x=2 Einblenden

Mischung aus mehreren Rechenoprerationen

Habt ihr eine Mischung aus mehreren Rechenoprerationen, müsst ihr diese hintereinander durchführen. Wichtig ist, dass ihr in der richtigen Reihenfolge umformt, damit es nicht zu kompliziert wird also:

  1. Addition und Subtraktion
  2. Multiplizieren und Dividieren
  3. Wurzel ziehen und Potenzieren

Hier ein Beispiel dafür:

Übungsaufgaben mit Beispielen:

Klick auf einblenden, um die Lösungen zu sehen.

3x-2=4 Einblenden
2(x)^2+2=10 Einblenden
5x+2=7 Einblenden
2√(x)+2=10 Einblenden

Video zum Thema

Ungleichungen richtig umfromen und lösen

Ihr könnt diese Gleichungen ganz normal mit der Äquivalenzumformung umformen, ihr müsst nur eine Kleinigkeit beachten, und zwar, dass sich das größer und kleiner Zeichen bei bestimmten Umformungen umdreht, nämlich wenn man... :

  • ... die Gleichung mit einer negativen Zahl multipliziert
  • ... die Gleichung mit einer negativen Zahl dividiert
  • ... die Gleichung mit einer negativen Zahl potenziert (hoch -1 z.B.)
  • ... auf beiden Seiten der Gleichung den Kehrbruch bildet

Beispiele:

-2x < 4  |:(-2)

x > -2

-0,2x > 1  | ·(-5)

x < -5

5x ≤ 10   |:5

x ≤ 2

6x+2 ≥ 8   |-2

6x ≥ 6       |:6

x ≥ 1


Mathe im Alltag


Wie funktioniert Risikomanagement?

Finanzkrisen meistern: Erwarte das Unerwartete

 

Was sind die Risiken, wenn ich Finanzgeschäfte tätige? Wie groß sind diese Risiken? Und wie viel Risiko darf ich mir erlauben? Dies sind zentrale Fragen in der Risikomanagement-Abteilung der Deutschen Bundesbank und jeder anderen Bank. Insbesondere bei der zweiten Frage, der Messung der Risiken, kommt man ohne Mathematik in der Regel nicht aus.

mehr lesen 1 Kommentare

Wozu braucht man Mathe?

Ihr habt euch in der Schule bestimmt schon öfter gefragt, „wozu brauche ich das später mal?“, bestimmt auch in Mathe. Eine Frage, die viele Schüler beschäftigt, da ihnen zu wenig erklärt wird, wozu dies alles mal verwendet wird.

mehr lesen 0 Kommentare